Wissenschaftler um den DZL-Forscher Professor Dr. Thorsten Stiewe entdeckten einen Mechanismus, wie Mutationen des Gens p53 die Metastasierung von Krebs­zel­len ankurbeln. Wenn der Krebs­hem­mer p53 Tumore fördert statt verhindert, bedient er sich eines ‚Helfers‘, den Tumorzellen brauchen, um in die Lunge einzudringen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe des Wis­sen­schafts­maga­zins PNAS und wurde u. a. vom Deutschen Zentrum für Lungen­for­schung gefördert.

Das Gen p53 wirkt in gesunden Kör­per­zel­len als Tumorsuppressor, verhindert also Krebs. In Tu­mor­zel­len jedoch ist p53 mutiert, so dass es un­wirk­sam ist. „Da p53 bei Krebs­patienten das am häufigsten abgewandelte Gen ist, gilt das mutierte Gen seit langem als Traumziel für die Krebstherapie“, erklärt Seniorautor Thorsten Stiewe, Professor für molekulare Onkologie an der Philipps-Universität Marburg und DZL-Wis­sen­schaft­ler im Krankheitsbereich Lungenkrebs. Den Ausfall eines Genprodukts zu ersetzen, ist jedoch pharmakologisch nicht leicht zu bewerkstelligen.

Mitunter kehrt sich die Aktivität von p53 aber auch um: Dann bewirkt eine Mutation nicht, dass p53 seine krebshemmende Funktion verliert, sondern es fördert Tumore sogar. Wie kommt es dazu?

Das Team um Stiewe untersuchte p53-Mutanten, die nicht nur den Aus­fall der ursprünglichen Genaktivität zur Folge haben, sondern zu einer neuen Funktion führen. „Wir zeigen in unserer Studie, dass p53-Mutanten das Gen ENTPD5 aktivieren“, legt Stiewe dar. ENTPD5 sorgt dafür, dass Proteine der Zelloberfläche korrekt gefaltet und chemisch modifiziert werden. „Zu diesen Proteinen zählen insbesondere Schlüsselproteine für Zellwanderung“, erläutert der Krebsforscher.

Welche Bedeutung dieser Befund für die Krebsmedizin hat, zeigten die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Marburg und Halle im Mausmodell: Schaltet man ENTPD5 aus, so bilden sich keine Kolonien von Tumorzellen in der Lunge. Dies belegt, dass ENTPD5 für die Metastasenbildung erforderlich ist, also für die Ausbreitung einer Krebserkrankung.

„Wir verstehen jetzt viel besser, wie p53-Mutationen die Metastasierung von Krebszellen ankurbeln“, resümiert Stiewe. „Darüber hinaus haben wir eine attraktive Zielstruktur gefunden, die neue Therapien gegen besonders aggressive Tumorarten möglich machen könnte!“

Weitere Informationen / Quellen:

Originalpublikation:
Vogiatzi F, Brandt DT, Schneikert J, Fuchs J, Grikscheit K, Wanzel M, Pavlakis E, Charles JP, Timofeev O, Nist A, Mernberger M, Kantelhardt EJ, Siebolts U, Bartel F, Jacob R, Rath A, Moll R, Grosse R, Stiewe T. Mutant p53 promotes tumor progression and metastasis by the endoplasmic reticulum UDPase ENTPD5. PNAS 2016 Dec 12. [Epub ahead of print] DOI: 10.1073/pnas.1612711114

zur Pressemitteilung der Philipps-Universität Marburg

Ansprechpartner:
Professor Dr. Thorsten Stiewe,
Institut für molekulare Onkologie Philipps-Universität Marburg
(DZL-Standort UGMLC)
Tel.: 06421 28-66280
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Patienten-Informationen

LID Logo

Veranstaltungen

05.06.2019
ERS Presidential Summit
19.06.2019 - 21.06.2019
Bronchitis X
23.08.2019 - 24.08.2019
Summer School Pädiatrische Pneumologie 2019
07.09.2019 - 07.09.2019
12. Symposium Lunge
11.09.2019 - 13.09.2019
ETRS Annual Meeting 2019